10 Dinge, die ihr über Madrid noch nicht wusstet

Lustiges und Wissenswertes über die spanische Hauptstadt

    Madrid ist ein beliebtes Reiseziel, doch gibt es sicherlich vieles, was ihr über die Stadt noch nicht wisst. Möglicherweise wissen manche, dass die Stadt Ende des 9. Jahrhunderts gegründet wurde und die Hauptstadt Spaniens ist (überraschender Weise denken viele, das sei Barcelona!). Und natürlich ist die Stadt die Heimat von Real Madrid, einem der berühmtesten Fußballvereine Europas. Die Stadt ist elegant, steckt voller geschichtsträchtiger Sehenswürdigkeiten und ist eine dynamische Kulturstadt.

    Wir haben für euch einige lustige und überraschende Tatsachen über Madrid zusammengetragen. Einige davon sind wohl eher Großstadtlegenden, doch ganz bestimmt werden sie euch bei eurer nächsten Reise als Gesprächsstoff dienen.

    1

    Warum die Madrider Katzen sind

    1085 war Madrid unter maurischer Herrschaft. Die Truppen von König Alfons VI. waren bereit, anzugreifen und die Stadt zurückzuerobern. Da beschloss ein spanischer Soldat, einfach im Alleingang die Stadtmauer zu erklimmen. Oben angekommen ersetzte er die Flagge der Mauren durch die der Christen. Diese Aktion brachte ihm den Spitznamen gato (spanisch für „Katze“) ein, der irgendwann auf alle Einwohner Madrids überging.

    2

    Der spanische König wohnt nicht im Königspalast

    Der Palacio Real ist zwar die offizielle königliche Residenz, aber seit 1967 hat kein spanischer König mehr in dem Prachtbau gewohnt. Der König lebt im Westen von Madrid im deutlich bescheideneren Palacio de la Zarzuela. Im Palacio Real finden heute nur noch staatliche Zeremonien statt.

    3

    Der Tresor der Bank von Spanien ist näher, als ihr denkt

    Angeblich befindet sich der Tresorraum der Bank von Spanien unter dem Brunnen auf dem Plaza de Cibeles im Zentrum von Madrid. Der Brunnen soll sogar ein Teil des Sicherheitssystems der Bank sein. Wenn jemand einbricht, soll das Wasser automatisch den unterirdischen Tresor fluten.

    4

    Der Heilige Valentin in Madrid

    Reliquien des Schutzheiligen der Liebe finden sich in vielen Kirchen in ganz Europa, aber sein Herz hat er in Madrid gelassen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Es befindet sich – zusammen mit seinen anderen sterblichen Überresten – in der Kirche des Heiligen Anton in der Calle de Hortaleza, gleich nördlich des Stadtzentrums.

    Foto von Luis García (CC BY-SA 3.0) bearbeitet

    5

    In Madrid isst man um 21:30 Uhr zu Abend

    Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch für die Mahlzeiten. In Madrid ist es meistens erst um 21:30 Uhr Zeit fürs Abendessen. Um 20:00 beginnt dafür schon einmal die heilige hora del aperitivo (Aperitifzeit), in der man sich ein paar Gläser Wein oder Sangria und ein paar Tapas gönnt.

    6

    Sprechende Autos zeigen euch Madrid

    Wenn ihr Lust habt, Madrid auf eine etwas andere Weise und auf eigene Faust kennenzulernen, könnte GoCAR Tours für euch interessant sein. Ihr bekommt ein gelbes Mini-Auto, dessen GPS euch entlang einer vordefinierten Reiseroute zu den wichtigsten Wahrzeichen der Stadt lotst. So könnt ihr Madrid in eurem Tempo erkunden und jederzeit eine Pause einlegen, um Fotos zu machen und einen Kaffee zu trinken.

    Foto von morebyless (CC BY 2.0) bearbeitet

    7

    Ein preiswertes Mittagessen in Madrid

    Eine tolle Möglichkeit, echte spanische Küche zu günstigen Preisen zu genießen, ist das in vielen Restaurants gebotene menu del dia (Tagesmenü). Für 8 bis 15 € erhaltet ihr ein 3-Gänge-Menü und manchmal sogar eine Karaffe Wein dazu.

    8

    Die Berliner Mauer in Madrid

    In Madrid könnt ihr Teile der Berliner Mauer besichtigen. In der Mitte des Brunnens im Nordosten des Parque de Berlín findet ihr drei Abschnitte der Mauer. Ein weiterer Teil steht im Parque Europa östlich der Stadt.

    Foto von Xauxa Håkan Svensson (CC BY-SA 3.0) bearbeitet

    9

    Das älteste Restaurant der Welt in Madrid

    Laut dem Guinness-Buch der Rekorde ist das Sobrino de Botín das älteste Restaurant der Welt, das noch in Betrieb ist. Es wurde 1725 eröffnet und befindet sich in der Calle Cuchilleros im Zentrum von Madrid. Das Restaurant ist nicht nur für seine lange Geschichte bekannt. Im Laufe der Jahre wurde es mehrfach für seine traditionelle Madrider Küche ausgezeichnet. Auch einige der beliebtesten Hotels in Madrid befinden sich in der Nähe vom Sobrino de Botín.

    Foto von Tamorlan (CC BY-SA 3.0) bearbeitet

    10

    Madrid als geografisches Zentrum von Spanien

    Auf dem berühmten öffentlichen Platz Puerta del Sol (Sonnentor) markiert ein Schild den Ausgangspunkt aller großen Straßen in Spanien. Das Schild findet ihr direkt vor dem Eingang zum Real Casa de Correos, das sich genau in der Mitte von Spanien befindet.

    Stephan Audiger | Reiseenthusiast

    Planen Sie Ihre Reise

    Maps