Reiseführer für

Vegan unterwegs in der Lagunenstadt Venedig

Hotelsuche

Immer mehr Menschen weltweit machen sich bezüglich ihrer Ernährungsgewohnheiten Gedanken und leben vegetarisch oder vegan. Ganz besonders in den europäischen Großstädten, wie London, Amsterdam oder Berlin, aber auch in Kanada und den USA, wird die vegane Lebensweise vieler Menschen immer sichtbarer. Und das aus gutem Grund! Denn hinter dem „Trend" zum Verzicht auf tierische Produkte steht vor allem eine konsumkritische Haltung, die auf die furchtbaren Zustände in der Nahrungsmittelproduktion aufmerksam machen will.

Vegan leben heißt, auf tierische Produkte, wie Fisch und Fleisch, aber auch Eier, Milchprodukte und Honig, zu verzichten. Durch den Konsumverzicht solcher Produkte soll die Nachfrage und damit auch die Produktion verringert werden, damit Tiere nicht mehr maßlos ausgebeutet werden. Denn Veganer legen besonders großen Wert auf frische, regionale und gesunde Ernährung und setzten dafür schmackhafte Gewürze und Kräuter ein. Auch in Venedig gibt es immer mehr Restaurants und Cafés, die vegane Kost anbieten.

 

Das vegane Angebot in der Stadt der Kanäle

 

Wer Lust hat, die Lagunenstadt von einer gesunden und leckeren Seite kennen zu lernen, findet hier ein wachsendes Angebot. Jedoch sollte man sich vorab über die veganen Hotspots informieren, denn in den von Touristen hoch frequentierten Gebieten ist das angebotene Essen meist von keiner guten Qualität. Die Pizzeria "L’Angelo" in San Marco ist hierfür sehr zu empfehlen, da man dort auch Pizza mit veganem Käse sowie vegetarische Vollkorn-Sandwiches bekommt. Wer etwas mehr Auswahl an veganer Kost haben möchte, begibt sich am besten ins jüdische Viertel mit seinen israelischen Kosher Restaurants, die viele vegane Gerichte bieten. Sehr zu empfehlen ist hier beispielsweise das „Gam Gam", gleich neben der Wassertaxi-Station am Eingang des Bezirkes. An der Via Doge Michiel befindet sich das „Bio Sound System Vegan Vegetarian Bistrot", das vegetarische Speisen und auf Wunsch auch gänzlich vegan serviert. In der „Alaska Gelateria" an der Santa Groce gibt es neben dem herkömmlichen Eis auch vegane Köstlichkeiten. Wer die Möglichkeit hat, sich in Venedig selbst zu bekochen, für den lohnt sich ein Abstecher zu einen der Gemüsemärkte, auf denen regionale und frische Ware zu günstigen Preisen angeboten wird. Auch der kleine Biosupermarkt „La Serenissima Soliani Marisa " in der Calle Fiubera bietet vegane Produkte für die Selbstversorgung an.

 

Vegane Hotels sind noch rar

 

Das Restaurant „La Piscina" an der Dorsoduro-Straße, das zu einem Hotel mit Blick auf den Kanal gehört, ist hier sicherlich noch eines der Vorreiter in Venedig. Bei einer Übernachtung kann man sein Frühstück gleich vor Ort einnehmen und muss nicht lange nach einem veganen Frühstücks-Café suchen. Empfehlenswert ist auch die Villa Casanova, am Lido gelegen, das aus den 1930er Jahren stammt und vor ein paar Jahren ganz im Sinne der Bioarchitektur umgebaut wurde. Hier gibt es zum Frühstück ausschließlich Bio-Produkte, auf Wunsch auch ganz vegetarisch. Von einem zentral gelegenen Hotel in Venedig aus lassen sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten wunderbar an einem Tag zu Fuß erreichen. Diese historische Kulisse gepaart mit den Gaumenfreuden ist in jedem Fall einen Besuch wert!