Reiseführer für

Wie man in New York wie die besten Fotografien ablichtet?

Hotelsuche

New York ist zweifelsohne eine der schönsten Städte der Welt. Vom Times Square bis hin zum Empire State Building bietet New York City ein einmaliges Gefühl der Freiheit und ist nicht umsonst eines der beliebtesten Reiseziele weltweit. Gerade für Fotografen, ob Hobby oder Beruf, ist NYC Traum und Albtraum zugleich - zwar gibt es an jeder Ecke wunderschöne Motive, doch wie soll man diese gebührend auf Zelluloid bannen?

Zunächst einmal benötigen Sie eine gute Kamera (und vor allem gute Objektive), wenn Sie etwas mehr Schauwert bieten möchten. Zwar kann heutzutage jedes Smartphone brauchbare Bilder aufnehmen und dank einiger Internetdienste können Sie das Maximum aus den Bildern herausholen, aber mit einer Spiegelreflex- oder Brückenkamera machen Sie den New York-Ausflug unvergesslich.

Eines der Wahrzeichen der Stadt ist das Empire State Building mit seiner malerischen Aussichtsplattform. Kein Urlauber wird auf ein Bild von sich mit der Skyline Manhattans im Rücken verzichten wollen, gerade an hellen Tagen können Sie versuchen, die Fotos ein wenig aufzublitzen. Das mag paradox klingen, sorgt aber dafür, dass Sie an sehr hellen Tagen die Zeichnung in Himmel und Wolken behalten.

Ein weitwinkliges Objektiv ist in New York ebenfalls ein Muss. Mit Brennweiten zwischen 10 und 24mm fangen Sie nicht nur ein beeindruckendes Panorama über den Dächern ein, sondern verleihen auch Bildern in den Hochhausschluchten einen ganz besonderen Look. Mit Teleobjektiven zwischen 100 und 200mm können Sie von Ellis Island herab nach Manhattan fotografieren, bei allen Objektiven sollten Sie jedoch auf die Lichtstärke achten. Offene Blenden sorgen nicht nur tagsüber für ein schönes Bokeh, sondern machen Times Square und Broadway nachts zu einem wahren Lichtermeer.

Ein lichtstarkes Objektiv sorgt aber vornehmlich dafür, dass Sie die Belichtungszeit möglichst knapp halten können - New York ist die Stadt die niemals schläft und an Geschwindigkeit kaum zu überbieten. Mit Belichtungszeiten unter 1/100 Sekunde fangen Sie die Momente gebührend ein und Ihnen können ikonische Schnappschüsse gelingen wie die Tauben im Central Park oder die berühmten Yellow Cabs auf der Brooklyn Bridge.

Noch ein letzter Tipp: Gerade die Hochhausschluchten Manhattans sind zur goldenen Stunde am schönsten. Wenn die Sonne gerade auf- oder untergeht, hüllt das Licht die Stadt noch in einen rotgoldenen Schleier und sorgt für weiche, gleichmäßige schönes Beleuchtung. Nutzen Sie diese Stunden, bevor die Sonne sich aus den stählernen Schluchten erhebt oder in ihnen versinkt; sie eignen sich für Panoramabilder von Straßenzügen ebenso wie für Portraits.

Wenn Sie den Daheimgebliebenen ein Stück New York mitbringen möchten, dann verbringen Sie allerdings nicht den ganzen Urlaub hinter dem Sucher. Genießen Sie eine der schönsten Städte der Welt und lassen Sie die Stadt Ihre Kamera lenken - New York weiß schon, wie es am schönsten ist.